Dark Light

Talk: Le opzioni tra memoria e oblio - Die Option zwischen Erinnerungskultur und Vergessenheit

Il Circolo Arci Diverkstatt in collaborazione con la Biblioteca Civica e lo Stadtarchiv Bruneck.
Ospiti / Gäste:

Alessandra Zendron & Stefan Lechner

Moderazione: Fabian Fistill (Diverkstatt)

Le opzioni del 1939 sono una delle pagine più drammatiche della recente storia sudtirolese, un esperimento di riordinamento etnico mai tentato prima in Italia che sancì definitivamente l’incapacità da parte delle dittature fascista e nazista di risolvere la questione dell’irredentismo tirolese.
 
Di fronte a questi accordi molti dovettero prendere una decisione sofferta e che in ogni caso avrebbe diviso l’intera comunità fino ai più intimi legami famigliari.

Quali furono le reazioni di fronte a queste scelte? Come si comportarono i diversi gruppi linguistici? Chi lasciò la propria Heimat e chi scelse invece di restare? E in entrambi i casi perché? Era possibile una terza alternativa?

Settantasei anni dopo la storiografia ha maturato una lettura del caso che supera le anacronistiche divisioni etniche che vedono da una parte il traditore e dall’altra il patriota per giungere a una visione condivisa della vicenda.

Con l’aiuto di tre studiosi ripercorreremo i vari momenti che condussero all’accordo e analizzeremo in che modo i vari gruppi (tedesco, italiano e ladino) risposero alla chiamata.

Die „Option“ 1939 ist einer der dramatischsten Ereignisse der Geschichte Südtirols im 20. Jahrhundert. Damals versuchten die nationalsozialistische und die faschistische Diktatur durch diese Operation, also durch eine ethnische Homogenisierung, die Südtiroler Frage zu lösen. Dadurch wurden sowohl Freundschaften als auch die Einheit vieler Familien zerstört.

Welche Reaktionen zog die Entscheidung mit sich? Wie gingen die verschiedenen Sprachgruppen damit um? Wer verließ die Heimat als „Optant“und wer entschloss sich sie nicht zu verlassen als „Dableiber“? Aus welchem Grund? Wäre eine dritte Entscheidung möglich gewesen?
 
Nach sechsundsiebzig Jahren ist es der Geschichtsforschung gelungen, die Gegenüberstellung von Patrioten und Verräter zu überwinden und einen neuen Ansatz zu entwickeln, der die Ereignisse aus einer gemeinsamen Perspektive betrachtet.

Wir werden mit der Unterstützung von drei Historikern die wichtigsten Schritte die bis zu dem Abkommen geführt haben überdenken und eine Analyse des Verhaltens aller Sprachgruppen (Deutsch-Italienisch-Ladinisch) zu diesem Ereignis liefern.
Lascia un commento

Il tuo indirizzo email non sarà pubblicato. I campi obbligatori sono contrassegnati *

Related Posts

NOVITA! - NEU!

Total
0
Share